Startseite » Feste + Gedenktage » Simchat Tora — das Fest der Torafreude

Simchat Tora — das Fest der Torafreude

Morgen, am 15. Oktober (im jüdischen Kalender 23. Tischri), feiern jüdische Gemeinden Simchat Tora (hebr. שמחת תורה), das Fest der Torafreude. Im Ökumenischen Jahreskalender kann man dazu folgende Erklärung lesen (die Links wurden von mir hinzugefügt):

Simchat Tora, das Fest der Torafreude (Tora= fünf Bücher Mose), wird nicht in der Tora erwähnt, sondern ist erst im 9. Jh. entstanden. Die jüdischen Gelehrten legten zu dieser Zeit fest, dass zu Ehren „des Endes der Tora ein Fest veranstaltet wird“.

Das Fest gilt also dem Ende der jährlichen Toralesung in der Synagoge und ist gleichzeitig der Beginn des neuen Lese-Zyklus. Aus diesem Anlass wird in der Synagoge ein großes freudiges Fest gefeiert. Wie alle jüdischen Feste beginnt es am Vorabend: in einem feierlichen Gottesdienst werden alle vorhandenen Torarollen aus dem Toraschrank herausgehoben und unter Tanz und Gesang durch die Synagoge getragen. An diesem Fest nehmen selbstverständlich auch die Kinder teil, die anstelle der Tora Fähnchen mit Abbildungen der Tora tragen. Am nächsten Morgen werden die Umzüge in der Synagoge wiederholt. Anschließend findet die feierliche Verlesung des letzten Abschnittes der Tora und gleich darauf des ersten Abschnittes der Tora statt. Dies ist Ausdruck dessen, dass man mit dem Torastudium niemals ans Ende gelangen kann. In orthodoxen Gemeinden wird jeder am Gottesdienst teilnehmende Mann zur Toralesung aufgerufen. In konservativen und Reformgemeinden auch Frauen.

Erst nachdem alle Anwesenden zur Toralesung aufgerufen worden sind, wird der Chatan Tora — Bräutigam der Tora (im allgemeinen der Rabbiner der Synagoge oder jemand anders, der als Bibelgelehrter bekannt ist) aufgerufen, die Lesung zu beenden. Während seiner Lesung steht die ganze Gemeinde. Der Ausdruck „Bräutigam der Tora“ erklärt sich aus dem Gedanken, dass die Gläubigen der Tora wie einer Braut anverlobt sind, dh. sie müssen um sie werben und sich im Studium um sie bemühen, um sie zu gewinnen.

Der Chatan Bereschit — Bräutigam des „Im Anfang“ wird aufgerufen, mit dem 1.Buch Mose den neuen Lesezyklus zu eröffnen. Auch alle Kinder werden zu Simchat Tora gemeinsam zur Toralesung aufgerufen. Sie versammeln sich um die Bima, an der ein Tallit (Gebetsmantel) über sie ausgebreitet wird. Dort sprechen sie gemeinsam die Segenssprüche unter der Aufsicht eines Erwachsenen, der die Kinder anschließend mit Süßigkeiten beschenkt. So soll ihre Freude an der Tora geweckt werden.

Weitere Informationen zu diesem Fest:

Mehr zum Thema jüdische Feste:

Advertisements

1 Kommentar

  1. hannes sagt:

    danke, das war sehr gut für die hausaufgaben

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: